Animierte GIFs

Das GIF-Format unterstützt in der neueren, 89er Version die Möglichkeit, mehrere Grafiken in ein und derselben Grafikdatei zusammenzufassen. Die Einzelgrafiken der Datei werden nacheinander "abgespult" und angezeigt. Dabei ist es auch möglich, Kontroll-Befehle mit abzuspeichern, z.B. Verzögerungszeiten zwischen den einzelnen Bildern. Dieses Feature bietet Ihnen zwei interessante Einsatzmöglichkeiten:

Sie können eine automatisch ablaufende "Dia-Show" mehrerer verschiedener Bilder programmieren. Sie können eine Sequenz ähnlicher und aufeinander aufbauender Bilder in einer GIF-Datei speichern. Dadurch ergibt sich ein "Daumenkino-Effekt", d.h. eine einfache Video-Animation. Mit Hilfe von animierten GIF-Grafiken können Sie also bewegte Elemente auf Ihre Web-Seiten bringen, ohne in Programmiersprachen wie Java einsteigen zu müssen.

Beachten Sie aber auch, dass animierte GIF-Grafiken schnell eine kritische Größe erreichen. Denn mehrere Einzelgrafiken in einer Grafikdatei benötigen zwangsläufig mehr Speicher. Animationen sollten Sie daher nur aus kleinen Grafiken erzeugen. Ferner ist im Hinblick aufs Web-Design darauf hinzuweisen, dass animierte Elemente unwillkürlich die Aufmerksamkeit des Betrachters auf sich lenken und dadurch aber von vielleicht wichtigeren Inhalten einer Seite, wie Navigation oder Information, ablenken. Setzen Sie animierte GIFs daher vorsichtig und mit Bedacht ein. Das sprichwörtliche Gezappel auf manchen Web-Seiten für überflüssiges Gimmicks ist mittlerweile verpönt und gilt als stümperhaft.

 

Das Erstellen animierter GIF-Grafiken wird von vielen professionellen Grafikprogrammen unterstützt. Daneben gibt es Spezialprogramme, mit deren Hilfe Sie bereits vorhandene Grafiken zu animierten Grafiken zusammenstellen können.