Corporate Design

Genauso wichtig wie ein Gliederungskonzept ist ein Corporate-Design-Konzept. Das bedeutet, dass alle Dateien, die zu einem Projekt gehören, ein optisch einheitliches Bild bieten, damit der Anwender intuitiv erkennt, dass er sich noch im gleichen Projekt befindet. Corporate Design stellen Sie her, indem Sie bestimmte Gestaltungselemente bei jeder Datei des Projekts wieder verwenden. Das können sein:

Logo: Es sollte an immer gleicher Stelle auf der Seite stehen, zum Beispiel immer links oben am Seitenanfang. Wenn Sie mit der Frame-Technik arbeiten, können Sie das Logo auch in einem fixen Bildschirmbereich platzieren.

Grafische Symbole: Das sind kleine Grafiken, die an bestimmten Stellen stehen und eine für den Anwender sofort erkennbare bzw. nachvollziehbare Bedeutung haben. Symbole können z.B. bedeuten: "dies ist ein Beispiel", oder "dies ist eines unserer Produkte" oder "dies ist ein Verweis, mit dem der Anwender das Projekt verlässt".

Textformate: Dazu gehört z.B., Beispiele immer in diktengleicher Schrift darzustellen.

Corporate Design suggeriert Geschlossenheit. Besonders bei kommerziellen Projekten, also bei Firmen, die sich vorstellen oder direkt etwas anbieten, vermittelt Corporate Design dem Anwender das Gefühl, es mit erfahrenen Profis zu tun zu haben.

Corporate Design ist etwas anderes als Web-Design. Aber Web-Design muss die Faktoren, die das Corporate Design vorgibt, im Design von Layout, Navigation, Textformatierung usw. berücksichtigen. Gerade wenn Sie eine Fremdbeauftragung anstreben, ist es wichtig, dem Auftragnehmer genaue Vorgaben zum Corporate Design zu machen. Hören Sie aber andererseits auch auf mögliche Einwände. Corporate Design darf nicht die Ergonomie beim "Anwenden" der Seiten beeinträchtigen.