Web-Server

Viele PC-Anwender mit Internet-Zugang verbinden mit dem Begriff "Web-Server" eine Art Großrechner, auf dem die Daten liegen, die im Internet zu sehen sind. Eigentlich ist ein Web-Server jedoch eine gar nicht besonders große Software, die im Prinzip auf jedem Rechner laufen kann, also nicht nur auf Server-Rechnern im Internet, sondern auch auf jedem PC. Es ist nicht mal eine Internet-Verbindung erforderlich, um einen Web-Server zu betreiben. Es müssen lediglich TCP/IP-Sockets unterstützt werden (unter MS Windows zum Beispiel ist die Datei winsock.dll dafür zuständig). Wenn Sie also einen funktionierenden Internet-Zugang haben (und TCP/IP-Sockets somit unterstützt werden), sind bereits alle Voraussetzungen erfüllt, um einen Web-Server offline und ohne Verbindungskosten zu betreiben. Web-Browser und Web-Server laufen dann auf dem gleichen Rechner, können aber so miteinander kommunizieren, wie es bei Online-Verbindungen ins Internet üblich ist.

 

Ein lokal installierter Web-Server beeinträchtigt Ihren vorhandenen Internet-Zugang nicht. Er benutzt lediglich das TCP/IP-Protokoll Ihres Rechners (z.B. die winsock.dll). Einstellungen, die für Ihre Online-Verbindung ins Internet wichtig sind, interessieren den Web-Server nicht und können unverändert bleiben.

 

Ein installierter Web-Server ist bei bestehender Internet-Verbindung über das Web erreichbar, sofern Sie den PC nicht in einem geschützten lokalen Netz betreiben oder mit zusätzlicher Schutz-Software (Firewall-Software) ausgestattet haben. Denn bei jeder Verbindung ins Internet sind sie mit einer eindeutigen IP-Adresse angemeldet. Unter MS Windows können Sie bei bestehender Internet-Verbindung im Windows-Verzeichnis das Programm winipcfg.exe aufrufen, um die eigene IP-Adresse zu sehen. Angenommen, Sie sind mit der IP-Adresse 145.233.101.211 angemeldet, dann ist Ihr lokales Web bei laufendem Web-Server über das Internet unter der Adresse "http://145.233.101.211/" erreichbar.