Familienbewusste Unternehmen: INCONY engagiert sich

Familienbewusste Unternehmen: INCONY engagiert sich

Das NRW-Familienministerium und die Bertelsmann Stiftung haben ein Mentoring-Projekt mit zehn Firmen aus NRW gestartet zum Thema "Familienbewusste Unternehmen". Das Paderborner IT-Unternehmen INCONY AG ist eines der ausgewählten Firmen.

 

Unternehmen in Nordrhein-Westfalen erhalten zukünftig Unterstützung bei der Entwicklung von unternehmensbezogenen, familienbewussten Arbeitsbedingungen. In Schulungen wollen die Bertelsmann Stiftung und das Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration bis 2008 Firmenmitarbeiter zu Experten für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf in den jeweiligen Firmen ausbilden. Unter zahlreichen Bewerbern wurde die INCONY AG, Software-Anbieter für automatisierte Katalogerstellung, zusammen mit neun weiteren Unternehmen für die Pilotphase ausgesucht.

 

Dr. Elke Radeke, Vorstand der INCONY zu den Beweggründen für die Teilnahme: "Für mittelständische Unternehmen wie die INCONY AG bedeutet eine familienorientierten Personalpolitik die Chance, ihre Attraktivität als Arbeitgeber zu steigern und qualifizierte Mitarbeiter an das Unternehmen zu binden bzw. hinzuzugewinnen. Gleichzeitig lassen sich Kosteneinsparungen realisieren - zum Beispiel durch Verringerung der Fluktuation und Reduzierung des Aufwandes bei der Wiederbesetzung von Stellen."

 

INCONY hat eine hochqualifizierte Mitarbeiterin für das Projekt bereitgestellt, die die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sehr gut gemeistert hat. Fr. Dr. Osterdiekhoff ist promovierte Informatikerin und Mutter von drei Kindern, darunter Zwillinge als besondere Herausforderung. Fr. Dr. Osterdiekkhoff zum Projekt: "Gut qualifizierte Fachkräfte wollen sich nicht länger zwischen Beruf oder Familienleben entscheiden müssen. Sie wollen beides. Das Mentoring-Projekt hilft den Unternehmen, eine dauerhafte Beziehung zu ihren Mitarbeitern aufzubauen. Außerdem schafft es Vertrauen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Mitarbeiter, die spüren, dass ihr Arbeitgeber sie auch in schwierigen familiären Fragen nicht allein lässt, fühlen sich dem Betrieb enger verbunden und zeigen mehr Leistungsbereitschaft."

 

"Für INCONY ist das Thema Vereinbarkeit von Familie und Beruf kein Frauenthema", betont Vorstand Dr. Radeke. "Mit ersten Maßnahmen wie Heimarbeit ermöglichen wir auch den männlichen Mitarbeitern, häufiger bei der Familie zu sein. Durch die erhöhte Arbeitsmotivation haben wir bereits Leistungssteigerungen feststellen können."