Bluetooth

Seit 1998 entwickeln IBM, INTEL, Ericsson, Nokia und Toshiba als "Bluetooth Special Interest Group" unter dem Bluetooth (Blauzahn) eine Technologie für die drahtlose Übermittlung von Sprache und Daten per kurzer Radiowellen. Die Bluetooth-Technik nutzt das frei verfügbare Funknetz ISM (Industrial Scientific Medical), das mit 2.45-GHz arbeitet. Die Übertragungsleistung soll bis zu 1 MBit pro Sekunde bei einer Reichweite von 12 Metern betragen. Leistungsverstärkt soll sogar eine Reichweite bis zu 100 Meter möglich sein. Im Höchstfall können 127 Geräte miteinander verbunden werden.

Nutzbar ist Bluetooth für eine Vielzahl von Szenarien: Alle Geräte im Büro können ohne Kabelsalat oder Kabellängenprobleme frei im Raum platziert werden:

  • Der Fotokopierer schickt eine Vorlage als E-Mail über das Handy
  • Kommen der Laptop oder das Mobiltelefon von der Reise zurück, so gleichen sie Dateien im Rechner, Termine im Organiser oder Telefonnummern automatisch ab
  • Auch Bilder einer Digitalkamera ließen sich damit einfach auf den PC-Monitor zaubern

 

Der Name Bluetooth wurde übrigens dem Vernehmen nach einem dänischen König abgeleitet, der im Jahr 1000 erstmals alle dänischen Provinzen unter seiner Krone vereinte.

 

siehe auch: www.bluetooth.com