Glasfaserkabel

Auch als Lichtwellenleiter bezeichnetes, modernes Übertragungsmedium, das optisch arbeitet. Ein Glasfaserkabel besteht aus einer ca. 0,1 mm dünnen Glasfaser, in der Daten mit hochfrequenten Lichtimpulsen weitergeleitet werden. Es besitzt einen inneren Glaskern, der von einem äußeren Glasmantel mit einem anderen Brechungsindex umhüllt ist. Durch diesen Aufbau wird ein, durch den Kern laufender Lichtimpuls durch Reflektionen am äußeren Mantel auf seiner Bahn gehalten. Das Glasfaserkabel ist die Grundlage für alle modernen Kommunikationstechniken (Datenautobahn, Information-Highway), da es gegenüber dem herkömmlichen, stromleitenden Kupferkabel viele Vorteile hat. Hier sind insbesondere die geringeren Kosten, das geringere Gewicht, die Abhörsicherheit und die höhere Bandbreiten bei der Übertragung zu nennen. Nachteilig wirken sich dagegen die Schwierigkeiten bei der Herstellung von Abzweigungen und Verbindungen aus.