RGB-Farben

Unter der Farbtiefe einer Grafik versteht man, wie viele verschiedene Farbtöne in der Grafikdatei gespeichert werden können. Bei Pixelformaten gibt es folgende typische Farbtiefen:

  • 2 Farben (schwarz/weiß)
  • 16 Farben
  • 256 Farben
  • 16,7 Mio. Farben

Das GIF-Format unterstützt 2, 16 und 256 Farben, das JPEG-Format 16,7 Mio. Farben, ebenso wie das PNG-Format. Es bedeutet aber noch lange nicht, dass Anwender so viele Farben sehen, nur weil die Datei mit so vielen Farben abgespeichert werden können. Denn wie viele Farben beim Anwender angezeigt werden können, hängt von der eingesetzten Hardware (Grafikkarte, Bildschirm) ab. Nur die wenigsten Anwender verfügen über Hardware, mit deren Hilfe volle 16,7 Mio. Farben angezeigt werden können. Viele heutige Standard-PCs bieten Farbtiefen zwischen 16.000, 32.000 oder 64.000 Farben an.

 

Bei Pixelgrafiken wird für jeden Pixel dessen Farbe gespeichert. Um die Farben in computer-gerechte Darstellungsform zu bringen, müssen sie als Zahlenwerte dargestellt werden. Das ist ganz ähnlich wie bei der Umsetzung von Zeichen in Bits und Bytes. Bei der numerischen Repräsentation von Farben im Computer gibt es verschiedene Modelle. Die beiden bekanntesten Modelle sind:

 

Das RGB-Modell: Beim RGB-Modell wird eine Farbe durch ihre Anteile an den drei Grundfarben Rot, Grün und Blau definiert. Jede Farbe hat also einen Rotwert, einen Grünwert und einen Blauwert. Jeder der drei Werte wird durch Zahlen zwischen 0 und 255 definiert. Der Wert 0 bedeutet: keinen Anteil an der betreffenden Grundfarbe, der Wert 255 bedeutet: maximalen Anteil an der betreffenden Grundfarbe. Ein dunkles Blau hat nach diesem Schema z.B. die Farbwerte 0,0,153. (0 rot, 0 grün, 153 blau). Mit diesem Schema können bis zu 16,7 Millionen unterschiedliche Farben definiert werden.

 

Das HSB-Modell: Auch bei diesem Modell gibt es drei definierende Zahlenwerte. H steht für Hue (Farbton), S für Saturation (Sättigung), und B für Brightness (Helligkeit). Farbtöne können Werte zwischen 0 und 359 annehmen, Sättigung und Helligkeit Werte zwischen 0 und 255. Auf diese Weise lassen sich ca. 23,6 Mio. Farben definieren.

 

Für Web-Grafiken ist das RGB-Modell maßgeblich. Wenn Sie zum Erstellen von Web-Grafiken mit einem Grafikprogramm arbeiten, das mehrere Farbmodelle kennt, sollten Sie sich an das RGB-Modell halten.